Kleines Regelwerk

Das Ziel im Rugbyspiel ist es, dass ein Spieler unter Beachtung der Regeln in das Malfeld der gegnerischen Mannschaft gelangt und den Ball dort zum Versuch (=5 Punkte) ablegt. Der ovale Ball darf dabei nicht nach vorne geworfen werden. Raumgewinn kann auf vier Arten erzielt werden:

 

- Umlaufen des Gegenspielers durch Körpertäuschung oder plötzliche Richtungsänderung

- Überkicken des Gegners und Nachlaufen des Balltreters

-Entweichen der gegnerischen Verteidigung durch Abspielen des Balles

- Wegdrücken des Gegners, wobei mehrere Spieler einer Mannschaft zusammenwirken dürfen.

 

Um den Raumgewinn eines Spielers zu verhindern, darf er vom Gegenspieler mit beiden Händen unterhalb der Schultern umfasst und zu Boden gezogen werden. Jede andere Art der Verteidigung (Beinstellen, Schlagen, Festhalten am Hals) ist verboten und wird mit Platzverweis geahndet. Nur der Ballträger darf vom Gegner berührt werden.

 

Nach einem Versuch darf die erfolgreiche Mannschaft den Ball aus dem Spielfeld zum Goal treten. Fliegt der Ball dabei zwischen die beiden Malstangen und über die Latte, dann war die Erhöhung des Versuchs erfolgreich (=2 Punkte). Weitere Punkte können durch Straftritt bei leichteren Regelverstößen (=3 Punkte) oder aus dem offenen Spiel durch Dropkick (=3 Punkte) erzielt werden. Wer am Ende des 2 x 40 Minuten dauernden Spiels die meisten Punkte gesammelt hat, ist Sieger.

Bilder Quelle: Rugby Verband Brandenburg

Goal-, Mal- Stangen
Goal-, Mal- Stangen

Stürmer (Forwards)


1 Linker Pfeiler (Loosehead Prop) und 3 Rechter Pfeiler (Tighthead Prop)

Die Aufgabe des linken (Loosehead Prop) und rechten Pfeilers (Tighthead Prop) ist es, im Gedränge und bei der Gasse Unterstützung zu bieten. Zusammen mit der zweiten Reihe sind sie für die Vorwärtsbewegung im Gedränge zuständig, aus diesem Grund müssen sie besonders stark sein. Nur Pfeilern und Haklern ist es erlaubt, das Gedränge durchzuführen, da bei schwächeren Spielern das Gedränge zusammenbrechen würde und so große Verletzungsgefahr bestünde.


2 Hakler (Hooker)

Der Hakler (Hooker) setzt seine Füße ein, um sich den Ball im Gedränge zu „zu hakeln“. Wegen des Drucks, der beim Gedränge entsteht, gilt diese Position als eine der gefährlichsten. Da ein Hakler üblicherweise der kleinste Spieler der Vordermannschaft ist, aber auch derjenige mit den besten technischen Fähigkeiten, wirft er bei der Gasse den Ball ins Spielfeld.


4 und 5 Zweite-Reihe-Stürmer (Locks)

Zweite-Reihe-Stürmer (Locks) sind meist die größten Spieler der Mannschaft und sind die Hauptbeteiligten bei der Gasse. Bei dieser Spielsituation müssen sie so hoch wie möglich springen, um den Ball zu fangen und ihn an den Gedrängehalb weiterzureichen oder um wenigstens den Ball zuerst zu berühren, so dass er auf der eigenen Seite runterfällt. Beim Gedränge stehen die Zweite-Reihe-Stürmer zwischen den beiden Pfeilern und dem Hakler und schaffen den nötigen Schub nach vorne.


6 Linker Flügelstürmer (Blindside Flanker) und 7 Rechter Flügelstürmer (Openside Flanker)

Flügelstürmer (Blindside- und Openside Flanker) sind jene Spieler, die am wenigsten fest zugeteilte Aufgaben übernehmen und deshalb am flexibelsten auf veränderte Spielsituationen reagieren können. Aus diesem Grund müssen sie Qualitäten als Allrounder aufweisen; sie müssen schnell und stark sein sowie das Tackling und das Passspiel beherrschen. Während des Gedränges schützen sie den eigenen Gedrängehalb vor dem gegnerischen.


8 Nummer Acht (Number Eight)

Die Nummer Acht (Number Eight) ist die einzige Position ohne eine spezifische Bezeichnung. Dieser Spieler vereint die physische Stärke eines Stürmers und die technischen Fertigkeiten eines Spielers aus der Hintermannschaft. Die Nummer Acht kontrolliert die Bewegung des Gedränges und reicht den Ball an den Gedrängehalb weiter. Auch werden sie dazu eingesetzt, hinten in der Gasse den Ball zu erobern. Einzelne Nummer Achten sind vielseitig genug, um auch als Flügel- oder Zweite-Reihe-Stürmer zu spielen.


Hintermannschaft (Backs)

9 Gedrängehalb (Scrum-half)

Der Gedrängehalb (Scrum-half) bildet eine wichtige Verbindung zwischen der Vorder- und der Hintermannschaft und ist meist im Zentrum des Spielgeschehens. Ein Gedrängehalb ist üblicherweise relativ klein gewachsen, äußerst reaktionsschnell und ballsicher. Er bildet meist die erste Verteidigungslinie und steht hinter jedem Gedränge, um den Ball aus der Gefahrenzone rauszubringen. Er legt den Ball ins Gedränge und nimmt ihn anschließend wieder auf. Bei der Gasse (Einwurf) darf er weiter vorne stehen als die übrige Hintermannschaft und erobert den Ball zurück, wenn er zu Boden fällt.


10 Verbindungshalb (Fly-half)

Der Verbindungshalb (Fly-half) ist einer der wichtigsten Spieler auf dem Platz. Während des Spiels ist er Dreh- und Angelpunkt und trifft die meisten taktischen Entscheidungen. Ein idealer Verbindungshalb sollte schnell sein, seine Gegenspieler austricksen können, schnell entscheiden, die Hintermannschaft zum Angriff oder in die Verteidigung führen, das Kick- und Passspiel beherrschen und großem Druck gewachsen sein. Führungsqualitäten sind auf dieser Position entscheidend, ebenso starke Verteidigungsfähigkeiten. Spiele werden selten nur durch Versuche entschieden, so dass der Verbindungshalb mit seinen Torschüssen den entscheidenden Unterschied ausmachen kann.


12 Erster Innendreiviertel (Inside Centre) und 13 Zweiter Innendreiviertel (Outside Centre)

Die beiden Innendreiviertel (Inside/Outside Centre) sind die Allrounder der Mannschaft. Sie müssen fähig sein, durch die gegnerischen Linien zu brechen und den Ball zielgenau abzugeben. Beim defensiven Spiel müssen sie gute Tacklingfähigkeiten besitzen. Ihre Aufgabe ist es, den Ball anzunehmen (meist vom Verbinder), die gegnerischen Linien zu durchbrechen und nach Überwinden der letzten Verteidigungslinie den Ball an die Flügel zu passen.


11 Linker Außendreiviertel (left Wing) und 14 Rechter Außendreiviertel (right Wing)

Hauptaufgabe der Außendreiviertel (right/left Wing) ist es, den Angriff abzuschließen und Versuche zu erzielen. Die übrigen Mitspieler schaffen genügend Raum, so dass der Außendreiviertel nach Annahme des Balls auf direktem Weg zur Mallinie (try-line) rennen kann. Außendreiviertel sind meist die schnellsten Spieler der Mannschaft, sie müssen aber auch fähig sein, gegnerischen Spielern auszuweichen. Im modernen Spiel rücken sie gelegentlich auch ins Mittelfeld. Im defensiven Spiel müssen die Außendreiviertel auch das Tackling beherrschen, bei gegnerischen Kicks dienen sie oft als zusätzlicher Schlussmann.


15 Schlussmann (Fullback)

Der Schlussmann (Fullback) hält sich hinter der Hauptlinie der Verteidigung auf. Da er der letzte Verteidiger ist, muss er gute Tackling-Fähigkeiten besitzen. Er muss die als bomb kicks bezeichneten hohen und kurzen Schüsse abfangen. Nach dem Abfangen kann er entweder den Ball zurückkicken oder von weit hinten selbst einen Angriff einleiten. Taktik, Treffsicherheit, Angriffsstärke und Geschwindigkeit gehören zu den Grundvoraussetzungen eines guten Schlussmannes.


Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Positionen_im_Rugby_Union

Unsere Trainingszeiten sind:

 

Montags und Donnerstags, jeweils 18:00 bis 19:30 Uhr

auf dem Sportplatz in der Sportfeldstraße, in Trebbin

 

 

Wir freuen uns auf Euch!

Sa

14

Okt

2017

Berlin Irish / RC Trebbin BIT gg. BSC Bruisers

Die SG Berlin Irish RFC e.V. / Rugby Club Trebbin verliert nach großem Kampf 0:51 zuhause gegen die Berlin Bruisers. Das Ergebnis spiegelt jedoch in keinster Weise die Leistung der Gemeinschaft wieder! Es war ein großartiger Kampf, leider haben wir auch den ein oder anderen Spieler verletzungsbedingt auswechseln müssen! Wir wünschen Euch gute Besserung!

 

Danke für all den Support der Zuschauer, das nächste Spiel findet am 28.10.2017 in der Hansastraße 182, 13088 Berlin statt! Ankick 15 Uhr gegen den RK 03 II, das nächste 

Heimspiel findet am 18.11.2017 gegen die Halle Rugby Rovers statt.

So

08

Okt

2017

SG RC Trebbin / Berlin Irish gg. RC LeipzigII

Leider verliert die SG Berlin Irish RFC e.V./Rugby Club Trebbin heute mehr als unverdient 3:54 gegen den Rugby Club LeipzigII. Es war ein starkes und faires Spiel, die Leistung war gut, daran kann man anknüpfen, weiter so!


Nächstes Spiel:


SG BIT gg. BSC Berlin Bruisers, 14.10.2017 Sportplatz Sportfeldstraße 14959 Trebbin

0 Kommentare